Website des SV Schönbronn e.V. 1920
Willkommen beim SVS
Echtes Schwarz - Rot im Herzen

 

Bericht Hauptversammlung 03.03.2017

 

 

Zur alljährlichen Hauptversammlung lud der Vorstand des SVS die Mitglieder am Freitag, 03.03.2017 in das Sportheim Schönbronn ein. Die rund 65 Zuhörer wurden darin über die letztjährigen Vereinstätigkeiten und die Kassenlage informiert. Zudem stellte der Verein nach der Gaststättenrenovierung und dem Neubau des Kabinentraktes das nächste Großprojekt vor.

 

Der 1. Vorsitzende Rudolf Blaich begrüßte die Mitglieder und gedenkte zusammen mit der Versammlung den beiden letztjährigen verstorbenen langjährigen Vereinsmitgliedern Reinhold Roller und Robert Hanselmann. Nach Feststellung der satzungsgemäßen Beschlussfähigkeit folgte der Bericht des Protokollführers Torsten Schletter. Dieser berichtete in kurzen Worten über den aktuellen Mitgliederstand und den letztjährigen Ausschusstätigkeiten. Danach folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden zum vergangenen Jahr. Dieses war wie schon die Vorjahre geprägt von vielen Vereinsaktivitäten und vor allem Vereinsveranstaltungen. In dieser Hinsicht hat der Verein ein Niveau erreicht, das sich nicht mehr erweitern lässt. Mehr kann der Verein in seiner jetzigen Größe nicht stemmen und der Verein befinde "sich auf einen Weg, der nicht unbedingt auf Dauer weiter zu gehen ist". Daher ist es wichtig weitere Einnahmequellen zu erschließen und die Möglichkeiten im Sponsoring noch optimaler zu nutzen. Dies sei ein Ziel um dem Wunsch "uns eigenständig weiter zu entwickeln und unseren SV Schönbronn als Verein wie wir ihn kennen zu erhalten". Die demographische Entwicklung zwinge den Verein allerdings aber bereits auch zu Überlegungen in Richtung Kooperationen mit andern Vereinen. Aktuell stehe der Verein finanziell und sportlich aber gut da. Doch gelte es auch in Zukunft attraktiv auch für auswärtige Spieler zu sein und daher wird insbesondere auch versucht die Trainingsbedingungen für die Spieler zu verbessern um auf Dauer weiterhin unseren Fortbestand zu sichern. Zudem stehe in 3 Jahren das 100-jährige Vereinsjubiläum an. Das wolle auch der SVS gebührend feiern und möchte ein Fest ausrichten das allen positiv in Erinnerung bleibe. Dazu sind alle Vereinsmitglieder aufgerufen, hier mit anzupacken und sich einzubringen. Kritisch sah der 1. Vorsitzende die abflauende Bereitschaft der Mitglieder in der Sportheimbewirtschaftung mitzuhelfen. Auch die Beteiligung an Arbeitseinsätzen lies zu wünschen übrig. Dennoch bedankte er sich für alle die sich im letzten Jahr in jedweder Weise für den Verein eingesetzt hätten.

Jugendleiter Steffen Bürkle berichtete das aktuell rund 60 Jugendliche beim SVS aktiv seien. Mittlerweile seien fast alle Jugendmannschaften in der neuen Spielgemeinschaft Stadtgebiet Wildberg aktiv. Mittlerweile gäbe es im ganzen Stadtgebiet keine einzige Jugendmannschaft die nicht in einer Spielgemeinschaft spiele. Trotz der Kooperation mit 3 weiteren Vereinen fehle es aber immer noch an Betreuern und dankte den bisherigen Betreuern für ihr Engagement. Rudi Blaich bedankte sich am Ende seines ausführlichen Vortrages für sein Wirken und lobte den Jugendleiter für sein Engagement.

Abteilungsleiter Michael Hihn durfte von einer erfreulichen Hinrunde der Aktiven berichten. Aktuell belegt die 1. Mannschaft einen sehr guten 2. Tabellenplatz ein, den gälte es zu verteidigen, was angesichts der ausgeglichenen Liga ein schweres Unterfangen sein wird. Trainer Kevric wand sich danach mit ein paar Worten an die Versammlung und bestätigte die Einschätzung des Abteilungsleiters. Die anhaltenden Personalprobleme der Aktiven würden in der Rückrunde nicht einfacher und es "wäre ein Trugschluss zu glauben, es liefe weiter alles so glatt wie in der Vorrunde". Die Spieler seien gewarnt und müssten schon "ihr letztes Hemd" hergeben um am Saisonende wieder auf dem Relegationsplatz zu stehen.

Für die Abteilung Fitness und Gesundheitssport lies Abteilungsleiterin Ursula Stahl das vergangene Jahr Revue passieren und stellte nochmals das breite Angebot des SVS vor. Höhepunkt waren sicherlich die beiden Wanderungen mit Thomas Braun und der Ausflug der Gymnastikdamen.

Kassenverwalterin Kerstin Herter konnte ein positives Finanzjahr vermelden. So konnte der SVS vor allem durch einen WLSB-Zuschuss vom Kabinenanbau die Finanzlage um rund 23 TEUR verbessern und konsequente Schuldentilgung betreiben. Diesen Weg gelte es weiter zu gehen. Die Kassenverwaltung würde immer aufwendiger und zeitraubender. So galt es in 2016 allein 433 Kassenbelege zu verbuchen. Auch die Planung und Abrechnung der vielen Veranstaltungen raube Zeit und Kraft, dennoch muss der eingeschlagene Weg weitergegangen werden, da der Verein auf diese Einnahmen angewiesen sei. Sie bedankte sich dabei vor allem bei Wolfgang Majer, der zum einen für sie die Mitgliederverwaltung betreue und sie auch bei allen anderen Dingen tatkräftig unterstütze. Ohne seine Mithilfe und deren von anderen Mitgliedern wäre das Amt nicht mehr zu schaffen. Auch der 1. Vorsitzende bedankte sich anschließend nach ihrem Vortrag für ihre Mitarbeit und Opferbereitschaft zugunsten des SVS.

Nach den Berichten bat der 1. Vorsitzende den Ortsvorsteher Kurt Großmann die Entlastung vorzunehmen und die anschließenden Wahlen zu leiten. Vorab überbrachte er noch die besten Wünsche der Stadt Wildberg und entschuldigte den verhinderten Bürgermeister Bünger. Die Stadt Wildberg bedankte sich für das Engagement der Vereinsmitglieder, vor allem auch bei der Ausrichtung des Schäferlaufs und der Teilnahme am Sommerferienprogramm. Zudem bescheinigte er dem SVS ein hohes Level, das es zu halten gelte.

Danach führte OV Großmann die Entlastung durch. Dabei wurde die gesamte Vorstandschaft durch die Mitgliederversammlung im Rahmen einer Gesamtentlastung einstimmig entlastet und festgestellt. Bei den anschließenden Wahlen wurden die seitherigen Amtsträger jeweils einstimmig wieder in Ihren Ämtern bestätigt und wiedergewählt. Einzig Markus Weiß trat nicht mehr als Beisitzer an. Für ihn wurde Gerd Essig ebenso einstimmig als Nachfolger in den Ausschuss gewählt. Rudi Blaich dankte Markus Weiß für seine langjährige Ausschusstätigkeit.

Christine Fischer war es wieder vorenthalten Vereinsmitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaften zu ehren. So wurden Matthias Aupperle, Jens Schaible, Torsten Schletter und Sebastian Bott für 10 Jahre, Daniel Roller, Jens Kugel, Thomas Hihn, Michael Hihn, Heidi Weik, Christina Terheggen, Roland Roller, Siegfried Herter für 20 Jahre und Gerd Essig, Birgit Kern, Inge Krauss, Margarete Müller für 30 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Günter "Gino" Baitinger gar für 40 Jahre. Eine Sonderehrung erhielt Kassenverwalterin Kerstin Herter. Diese verwalte nun bereits schon seit 20 Jahren die Finanzen des Vereins und das mit hohem Engagement und großer Leidensfähigkeit (auch ihres Ehemannes).

Nach den Ehrungen folgte die Präsentation des neuen Bauprojektes. Rudi Blaich Junior erläuterte der Versammlung die Entstehung des Projektes und die Gründe hierfür. Seit rund 9 Monaten befinde sich die bevorstehende Sanierung des Trainingsplatzes nun bereits in der Vorplanung. Mittlerweile wäre das Projekt bereit auch im Stadtrat vorgestellt worden und man hätte grünes Licht erhalten. Mit dem Fällen den unmittelbar angrenzenden Baumbestandes wäre bereits auch schon die erste Maßnahme hinter sich gebracht worden. Durch ein gefordertes Mitgliedervotum gab die Versammlung dem Vorstand nochmals Rückendeckung, das Projekt weiter voranzutreiben und abzuschließen. Da der Verein sich hierbei trotz Zuschüsse der Stadt Wildberg und des WLSB finanziell strecken müssen, müssen Wege zur Finanzierung der restlichen Kosten gefunden werden. Eine Idee stellte er hierbei gleich vor. Freunde und Gönner des Vereins können sich an der Finanzierung beteiligen und symbolisch einen Teil des Platzes erwerben. Dieser Erwerb würde über eine Sponsorentafel illustriert. In den kommenden Wochen werden wir hierzu noch ein paar Informationen u.a. auf der Vereinshomepage veröffentlichen.

Zudem beschlossen die Mitglieder im Anschluss noch die von Kerstin Herter beantragte Erhöhung der Mitgliedsbeiträge. Steigende Verwaltungs- und Unterhaltungskosten zwingen den Verein dazu, den im Vergleich zu den benachbarten Vereinen recht günstigen Mitgliedsbeitrag zu erhöhen. Die Einzelmitgliedschaft kostet nun 48 € für Erwachsene Mitglieder und 28 € für Jugendliche. Familien bezahlen künftig 110 €.

Mit dem traditionellen Absingen der Vereinshymne endete nach rund 3 Stunden der offizielle Teil der Hauptversammlung.